Behandlung mit Blutegeln 

 Die Therapie mit Blutegeln kann eingesetzt werden bei: 

 

  • Akuter und Chronischer Gelenksentzündung (Arthritis)
  • Chronisch degenerativer Gelenksentzündung (Arthrose)
  • Hämatom, Prellung, Quetschung
  • Sehnen- und Sehnenscheidenentzündung (Tendinitis und Tendovaginitis)
  • Muskelthemen

speziell beim Hund::

  • Hüftdysplasie
  • Ellenbogendysplasie
  • Spondylose

speziell beim Pferd:

  • Ödeme
  • Hufrehe
  • Phlegmone
  • Akuter Piephacke, Stollbeule
  • Spat
  • Schale
  • Fesselträgerentzündung, Fesselgelenksgallen
  • Hufrollenentzündung, Entzündung der Strahlbeinbänder  

Kontraindikationen:

  • Anämien
  • Immunschwächekrankheiten
  • Herzinsuffizienz
  • bestehende Hauterkrankungen
  • Bluter, Diabetes (Vorsicht bei diabetischen Hunden und Katzen)
  • arterielle Verschluss Krankheiten
  • nach Gaben von Aspirin oder macumarhaltigen Präparaten
  • 48 Std.  vor einer Operation
  • starker körperlicher Schwäche
  • bestehende Trächtigkeit
  • Allergien gegen die Bestandteile der Saliva / Eiweiß Allergien
  • Körpergewicht unter 6 kg
  • massiver Durchfall
  • Tiere die der Lebensmittelgewinnung dienen (Schlachtpferde, -Kaninchen)

 

 Sollten Sie nicht sicher sein, ob eine Behandlung mit Blutegeln bei Ihrem Tier möglich ist, sprechen wir doch darüber :)