Narkosefreie Zahnreinigung bei Hunden und Katzen

ca. 80 % der Hunde und Katzen älter als drei Jahre leiden unter Zahnstein und Parodontose. Diese Bakterien- und Entzündungsherde können sich über den Blutkreislauf im Körper verteilen und Organe wie Herz, Leber oder Nieren schädigen. Die Maul- und Gebisspflege ist daher, wie beim Menschen auch, unerlässlich für die Gesunderhaltung des Tieres. Jede Narkose bei der klassischen Zahnreinigung bedeutet jedoch, besonders bei empfindlichen und älteren Tieren, eine Belastung für Herz und Nieren. Unter Verwendung einer speziell entwickelten lautlosen Ultraschallzahnbürste schmerzfrei und ohne Narkose. 

 

Anwendungsgebiete der narkosefreien Zahnreinigung:  

 

  • zur Prophylaxe
  • bei Parodontitis
  • bei Mundgeruch
  • zur Zahnsteinentfernung
  • Bei chronischen Maulhöhlenerkrankungen

Voraussetzung für diese Form der Zahnreinigung ist die Zusammenarbeit mit Ihrem Tier, d.h. Tiere, die sich überhaupt nicht anfassen lassen oder extrem aggressiv sind, können auf diese Weise leider nicht behandelt werden. Nach vollständiger Reinigung sollte eine Prophylaxe je nach Tier idealerweise im Abstand von 3-6 Monaten erfolgen.